Europa muss Grenzen überwinden

Von Roland Armbröster am Mittwoch, 08.03.2017 um 14:58 Uhr, in der Kategorie Aktuell.

Bedford-Strohm zu Reformationskonferenz, Pop-Oratorium und Gesprächen in Brüssel

7. März 2017

Bild könnte enthalten: 16 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen und Innenbereich

Logo der EKD Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat heute in Brüssel die europäischen Kirchen aufgerufen mit gemeinsamer Stimme wahrnehmbarer zu werden. „Reformatorische Tradition zu leben, muss immer heißen, Grenzen zu überwinden und darf nie heißen, sich selbst ins Zentrum zu stellen“, sagte Bedford-Strohm bei einer hochrangigen Konferenz mit EU-Politikern und europäischen evangelischen leitenden Geistlichen im Europäischen Parlament. Das gelte gleichermaßen für Kirchen wie für Länder. Zugleich wies er auch auf die Bedeutung der Ökumene hin: „Luther wollte Christus neu ins Zentrum stellen, und das können wir 500 Jahre nach der Reformation nur ökumenisch tun.“

Im Mittelpunkt der von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) und der Brüsseler EKD-Vertretung veranstalteten Tagung stand das Thema „500 Jahre Reformation: Europa gestalten – Veränderung wagen“. Die Konferenz wurde von der für den Dialog mit Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften zuständigen Ersten Vize-Präsidentin des Europäischen Parlaments, Maired McGuiness, und dem Ersten Vize-Präsidenten der EU-Kommission, Frans-Timmermanns, eröffnet. Neben dem EKD-Ratsvorsitzenden, Heinrich Bedford- Strohm, berichteten u. a. auch der Generalsekretär der GEKE, Bischof Michael Bünker, die schwedische Erzbischöfin, Antje Jackelén, der ungarische Bischof Tamás Fabiny und der Moderator der italienischen Waldenser, Eugenio Bernardini, wie in ihren Kirchen das 500-jährige Reformationsjubiläum begangen wird und welche Impulse von der Reformation noch heute ausgehen. Daneben wurde angesichts der vielen aktuellen europapolitischen Herausforderungen die Frage diskutiert, inwiefern das Erbe und die Errungenschaften der Reformation heute dazu beitragen können, notwendige politische Reformen anzugehen. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Europäischen Parlaments, David McAllister, selbst evangelischer Christ, unterstrich, das Europa unserer Tage brauche eine geistige Reformation.

Zum Abschluss der Konferenz fand im Europäischen Parlament, veranstaltet von der EKD, der Kreativen Kirche und dem Europaabgeordneten Herbert Reul, unter großem Anklang der Öffentlichkeit die Aufführung des „Pop-Oratoriums Luther“ über Leben und Wirken des Reformators statt. Anschließend wurde die Delegation der europäischen evangelischen Kirchenführer unter der Leitung des Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm und Bischof Michael Bünker von dem neu gewählten Präsidenten des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, empfangen.

Hannover/Brüssel, 7. März 2017

Pressestelle der EKD
Carsten Splitt


Kommentarfunktion ist deaktiviert


© Evangelische Kirchengemeinde Wiedenest, Vor der Platte 1a, 51702 Bergneustadt
IBAN: DE91 3845 0000 0000 1435 52, BIC: WELADED1GMB
Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt | Impressum